Programm

Vorläufiges Programm zum Humboldt-Kolleg 2016 in Tokio, Japan: Bilder als Denkmittel und Kulturform Aby Warburg, Technische Bilder und der Bildakt


 

Samstag, 9. April  9:30 – 18:30

Tag 1: 21 KOMCEE, Komaba Campus, Universität Tokio, Japan

———

Begrüßung

Jun Tanaka (Universität Tokio, Japan)

Judith Schildt (Alexander von Humboldt-Stiftung, Deutschland)

Ursula Toyka (Direktorin, DAAD Tokio, Japan)

———

SESSION I: Aby Warburgs “Bildwissenschaft” und Bilderatlas Mnemosyne. (EN)

Leitung: Jun Tanaka (Universität Tokio, Japan)

Hiroaki Itoh (Saitama Universität, Japan)

Perseus absens in the 1929 Version of Der Bilderatlas Mnemosyne

Tetsuhiro Kato (Kanseigakuin Universität, Japan)

Warburg’s Journey to New Mexico and his Mnemosyne Atlas

Giovanna Targia (Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland)

Unconscious Memory and Aby Warburg’s Mnemosyne

Kommentar: Horst Bredekamp (Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland)

———

Mittagspause

———

Vortrag über die Programminformation der Alexander von Humboldt-Stiftung

Judith Schildt (Alexander von Humboldt-Stiftung, Deutschland)

———

SESSION II: Wege der Bildforschung: Von der Kunstkammer bis zum technischen Bild (JP)

Leitung: Yoshikazu Takemine (Universität Tokio, Japan)

Satoshi Kuwahara (Niigata Universität, Japan)

「ドイツ・ロマン派の時代におけるKunstkammer概念の受容―ノヴァーリスとジャン・パウルの場合-」

Haru Hamanaka (Hosei Universität, Japan)

「視覚化と認識のあいだ―リヒテンベルク図形と科学の図像研究の射程」

Mario Kumekawa (Keio Universität, Japan)

「モナドロジー的普遍学としてのゲーテ形態学」

Kenji Hara (Otsuma Women’s University, Japan)

「翻訳者から見たBildwissenschaft」

———

FESTVORTRÄGE: Bilder als Denkmittel und Kulturform (DE+EN)

Leitung: Yasuhiro Sakamoto (MPI für empirische Ästhetik, Deutschland)

Karl Clausberg (em. Universität Lünebung Deutschland)

The Nature of Memory and Image-Parasites: A Zoo-Visit with Warburg

Shigemi Inaga (International Research Center for Japanese Studies, Japan)

Passage, Rahmenlosigkeit, Blotting Effect: Reflections on the « Japanese-ness » in Art

Horst Bredekamp (Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland)

Zur Symbiose von Bild und Natur. Überlegungen zum herrschenden Neomanierismus

Podiumsdiskussion mit Humboldtianern: Zur Zukunft der Bildwissenschaften

———

anschließend Empfang (auf Einladung)

———


 

Sonntag, 10. April  9:30 – 18:00

Tag 2: 21 KOMCEE, Komaba Campus, Universität Tokio, Japan

———

SESSION III: Bildwissen – Fächerübergreifende und globale Perspektiven (EN/DE)

Panel 1:  Technische Bilder und Medienästhetik

Birgit Schneider (Universität Potsdam, Deutschland)

Images as Environments. Rendering visible the Climate

Takeshi Kadobayashi (Kansai Universität, Japan)

The Post-Media Condition in the Wake of Japan’s 3.11 Disaster

———

Kaffeepause

———

Panel 2: Visuelle Strategien digitaler Medien: Gestalter und Betrachter

Masahiko Inami (Universität Tokio, Japan)

Beyond Human Limits

Margarete Pratschke (ETH Zürich, Schweiz)

“There’s nothing new under the sun”– An Art Historical Approach to Graphical User Interfaces

———

Mittagspause

———

Panel 3: Empirische Bildwissenschaft

Antónia Reindl (Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland)

Cultural differences in art perception: An experiment

Yasuhiro Sakamoto (MPI für empirische Ästhetik, Deutschland)

Before Bildakt: The notion of passive / active motion between image and linguistic imagery

———

Kaffeepause

———

Panel 4:  Sehkulturen und Bildwahrnehmung 

Felix Jäger (Kunsthistorisches Institut in Florenz, MPI, Italien)

The Psychology of Deformation. The Secrets of Power and the Melancholic Eye in the 16thCentury

Yoshiharu Ishioka (Atomi Universität, Japan)

The bodies of ANIME imaging

———

Kaffeepause

———

Panel 5:  Bildakt und Körperbildanalyse

Kazumichi Hashimoto (Waseda Universität, Japan)

An unfaithful trace: history of “life-size” photography

Joerg Fingerhut (Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland)

Pictures and the Embodied Mind

———

Diskussion und Schlusswort

Yasuhiro Sakamoto (MPI für empirische Ästhetik, Deutschland)

———

anschließend gemeinsames Abendessen der ReferentInnen

———

* Jedes Panel setzt sich aus zwei Vorträgen zu jeweils 20 Minuten zusammen. Die Diskussionen werden auf Englisch und Deutsch geführt. Die Vielsprachigkeit der Bildforschung soll damit im Besonderen berücksichtigt werden.

Advertisements